Prof. Dr. Horst Opaschowski

Zukunftswissenschaftler, Publizist &
Berater für Wirtschaft und Politik

Zur Person

Der Wissenschaftler und Berater für Wirtschaft und Politik lehrte von 1975 bis 2006 an der Universität Hamburg und leitete von 2007 bis 2010 die Stiftung für Zukunftsfragen. 2014 gründete er mit der Bildungsforscherin Irina Pilawa, seiner Tochter, das Opaschowski Institut für Zukunftsforschung (O.I.Z) in Hamburg.

„Ein Buch von Opaschowski ist wie eine Achterbahnfahrt: Man liest sich zunächst in freie, luftige Höhen und saust dann mit Blick auf die Realität wieder in die Tiefen gesellschaftlicher Verwerfungen. Dennoch löst man bei Opaschowski immer wieder eine Fahrkarte.“
Süddeutsche Zeitung (Peter Felixberger)

Aktuelle Tweets

„In #Zukunft kann uns nur noch eine Kultur des sozialen #Wohlergehens weiterhelfen“ (meine Voraussage 2009). Mittlerweile ist die überwiegende Mehrheit der #Deutschen davon überzeugt: Ohne ein friedliches #Zusammenleben mit den Mitmenschen ist der ganze #Wohlstand nichts wert!

Deutschland geht es wirtschaftlich gut. Warum wächst dennoch die #Zukunftsungewissheit? Die meisten Deutschen haben 1. keine #Rücklagen und besitzen KEIN Eigentum. Und 2. vermissen viele den #Rückhalt, weil Familie und Kinder nicht mehr als Grundbausteine der Gesellschaft gelten.

„Kommunikationsdichte und #Kontaktlosigkeit sind in Zukunft keine Gegensätze mehr. Eine neue #Einsamkeit wächst heran“ (meine Prognose 1997). Heute breiten sich trotz sozialer #Netzwerke Einsamkeitsgefühle von #Verlassensein aus. Einsame sind anfällig für #Depression und #Demenz.

Mehr laden...

DeutschlandVision 2030

Mr. Zukunft – Opaschowski in den Medien

Opaschowski hat sich im In- und Ausland einen Namen als „Mr. Zukunft“ (DPA) und „Zukunftspapst“ (FOCUS) gemacht und ist „eine unumstößliche Größe in der Zukunftsforschung“ (SÜDDEUTSCHE ZEITUNG). Er hat „die Disziplin der Zukunftsforschung in Deutschland geprägt“ (WIRTSCHAFTSWOCHE) und ist „das Gesicht der Zukunftsforschung“ (OSNABRÜCKER ZEITUNG).

Der Zukunftswissenschaftler, dessen „Rat in Berlin wie in New York gefragt ist“ (WESTDEUTSCHE ZEITUNG), agiert als „Quotenkönig der Wissenschaft“ (DIE ZEIT), ist „einer der gefragtesten Vordenker“ (FAZ) und zählt zu den „wirklich wichtigen Ansprechpartnern der Politik“ (POLITIK & KOMMUNIKATION). Opaschowski ist die „Beratungsinstanz für die Politik“ (DPA). Er gilt als „Vollblutwissenschaftler“ (DIE WELT), „wissenschaftlicher Vordenker“ (WAZ), „Mann der Thesen und Prognosen“ (DPA) und „Meinungsmacher“ (DIE ZEIT).

Seine Forschungen sind „vorausschauend, objektiv und glaubwürdig“ (FAZ). Mal gelangt er zu einem für die Praxis „vernichtenden Fazit“, mal „lässt er die Besucherzahlen klettern“ (DER SPIEGEL). „Dem Volk schaut er aufs Maul, der Regierung klopft er auf die Finger“ (DPA).

Nehmen Sie Kontakt auf!